Pflege darf nicht in die Armut führen!

Berlin, 12.08.2016 – Melanie Huml, Gesundheitsministerin Bayerns, möchte pflegende Angehörige stärker unterstützen. Sie stellte in dieser Woche Initiativen vor: Ziel seien mehr Gestaltungsfreiheit für den Freistaat und weniger „Berliner Zentralismus“. (bayern.de)
Huml plant unter anderem den Ausbau von Einrichtungen für die Tages- und Nachtpflege, ein Demezzentrum sowie altersgerechte Wohnumgebungen. Angehörige mit einem Jahreseinkommen von bis zu 100.000 Euro sollen von der Beteiligung an den Pflegekosten befreit werden.
Wunderbare Vorschläge, finden wir Pflegeagenten! Wir hoffen auf deren Umsetzung. Und vielleicht können erfolgreiche Projekte bald auch deutschlandweit anlaufen …