Notstand in der Kinderpflege

Berlin, 18.03.2016 – Die Pflege von Säuglingen ist aufwendig. Sechs Mitarbeiter sind nötig, um die 24h-Versorgung eines einzigen Babys zu gewährleisten.

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“, gibt Claudia Spittmann, Leiterin des Wuppertaler Kinderpflegedienstes „Jakim“, gegenüber dem WDR zu bedenken. Gerade die geplante Ausbildungsreform – die Zusammenlegung von Alten-, Kranken- und Kinderpflege – würde den speziellen Anforderungen nicht gerecht. Spezialisierte Mitarbeiter, die Herz und entsprechende Erfahrungen mitbringen, sind rar.

Die Pflegeagenten kümmern sich um genau solcherart Engpässe und sorgen dafür, dass es an top ausgebildetem Pflegepersonal nicht mangelt – in jeder Situation.