Kultursensibel pflegen

Berlin, 20.11.2015 – ‚Die eine Pflege‘, es gibt sie nicht. Aus so verschiedenen Kulturkreisen Pflegebedürftige auch kommen, so vielfältig sind auch deren Bedürfnisse. Laut einer Studie ist es 33 Prozent der Frauen ohne Religionszugehörigkeit sehr wichtig, von einer Frau gepflegt zu werden. Unter den christlichen weiblichen Patienten hegen bereits 51 Prozent diesen Wunsch und unter den Muslima sogar 74 Prozent.

Ist das nicht verständlich – gerade wenn es um die intimsten Lebensbereiche geht? Diese Problematik stellte Angela Merkel in dieser Woche während des 8. Integrationsgipfels in den Mittelpunkt. Ein leichterer Zugang ins Gesundheitssystem müsse laut der Bundeskanzlerin gewährleistet, Zufriedenheit gesteigert werden.

Auch wir Pflegeagenten unterstützen eine kultursensible Pflege und können in unserem Pool freiberuflicher und hoch qualifizierter Honorarkräfte die passenden Konstellationen zwischen Pflegekraft und Patient vermitteln. Dies gilt für Christen ebenso wie für Zugehörige anderer Religionen; für Frauen ebenso wie für Männer.