Angehende Altenpfleger sollen bundesweiten Tarifvertrag erhalten

Berlin, 12.11.2015 – Auszubildende in der Altenpflege sollen einen bundesweiten Tarifvertrag bekommen. Diese Neuerung plant der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di. Erste Gespräche dazu gab es am Dienstag auf der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung.

Die Zahl angehender Pflegefachkräfte steigt kontinuierlich: Derzeit befinden sich erfreulicherweise 70.000 junge Menschen in einem Ausbildungsverhältnis. Die Pflegewirtschaft sei einer der größten Arbeitgeber und Wirtschaftszweige in Deutschland, so Thomas Greiner, frisch bestätigter Präsident des Arbeitgeberverbandes. Damit müsse auch deren Tarifpolitik entsprechend weitsichtig sein. Das Ziel sei eine „schlagkräftigere Lobby“, die Greiner schaffen will.

Es ist ein Schritt gegen kleinteilige Lösungen auf Landesebene und für eine höhere Anerkennung der Pflegeberufe. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, wie wir Pflegeagenten finden. Faire Löhne und Arbeitsbedingungen müssen gewährleistet sein, um einen so tollen wie anspruchsvollen Beruf ausüben zu können. Wir honorieren die Arbeit unserer freiberuflichen Mitarbeiter mit einem übertariflichen Gehalt und absolut freier Zeiteinteilung. Dafür ernten wir Zufriedenheit. Jeden Tag.